Der Autor

coverexilErst in Frankfurt/M. wurde Ernesto Kroch ein literarischer Autor. Geschrieben hatte er schon immer, journalistische Texte für die Zeitung der uruguayischen Metallarbeitergewerkschaft, oder seit 1963 als Lateinamerikakorrespondent der „Weltbühne“. Doch im zweiten Exil schrieb er nun auch Erzählungen, später den Roman „Wo auch immer...“ und eine Autobiographie, dazu ein Buch über die Geschichte Uruguays in deutsch. Insgesamt veröffentlichte er neun Bücher, drei davon auf Deutsch in der Bundesrepublik, sechs auf Spanisch in Uruguay. 1987 veröffentlichte Ernst in Deutschland ein Buch mit Geschichten aus Lateinamerika „Südamerikanisches Domino“.

Einige Jahre später brachte er in Uruguay auf Spanisch eine Sammlung mit Erzählungen über Deutschland heraus „Los Alemanes del Milagro y los otros“ (Die Deutschen des (Wirtschafts-)Wunders und die anderen). In beiden Büchern ging es ihm darum, seinen jeweiligen Landsleuten das Leben auf der anderen Seite des Ozeans näher zu bringen.
Neben seinen literarischen Arbeiten schrieb er auch in Frankfurt regelmäßig für Zeitungen und Zeitschriften, u. a. für die „Weltbühne“ in der DDR, die „Volkszeitung“, die „Frankfurter Hefte“ oder die „ila“ in der Bundesrepublik und nach der Rückkehr nach Uruguay für die dortige Wochenzeitung „Brecha“ und zuletzt die neu gegründete Tageszeitung „La Diaria“.

covercronicascoverdominocoverilusionescovermilagrocoveruruguaycoverdesafio

 

 

 

 

 

ila 302 titelila 302 Februar 2007 Schwerpunkt:
Zwischen Uruguay und Deutschland, Ernesto Kroch zum 90. Geburtstag


Texte von und über Ernesto Kroch in spanisch/Textos de y sobre Ernesto Kroch en castellano:
bertoltbrecht.org.uy